Navigation überspringenSitemap anzeigen

Metallfreie Restaurationen und Verblendkeramik aus dem Dentallabor Lenhardt & Joa

Keramik spielt in der modernen Zahntechnik eine sehr wichtige Rolle. Bereits seit Jahrzehnten werden Zahnersätze aus Keramik gefertigt. Hier muss allerdings zwischen teilverblendet, vollverblendet und metallfrei unterschieden werden.

Teil- und vollverblendeter Zahnersatz

Bei teil- bzw. vollverblendeten Kronen oder Brücken, wird zuerst ein aus Metall bestehendes Gerüst gefertigt, auf dem dann anschließend die Keramik aufgebrannt wird.

Metallfreier Zahnersatz

Bei metallfrei gefertigten Arbeiten besteht die gesamte Krone oder Brücke aus reiner Keramik, was noch ein weiteres Plus an Ästhetik bzw. Biokompatibilität darstellt.

Die, in beiden Verfahren verwendeten, Dental-Keramiken sind über Jahrzehnte ständig weiterentwickelt worden. Daher bieten sie einen fast unbegrenzten Einsatz für festsitzenden Zahnersatz wie Inlays, Teilkronen, Kronen und Brücken, Implantatarbeiten und kombinierbaren Zahnersatz.

Die zahlreichen Vorteile von Zahnersatz aus Keramik

Der Vorteil der Dental-Keramik liegt ganz klar im ästhetischen Bereich, da man die “Dritten” nicht vom Restzahn-Gebiss unterscheiden kann. Des Weiteren entspricht die Härte dieser Keramik der des natürlichen Zahnschmelzes, sodass Beschädigungen am Gegenbiss bei den noch vorhandenen eigenen Zähnen vermieden werden.

Durch die sehr glatte Oberfläche hat Keramik eine geringere Anfälligkeit gegen Verfärbungen, gegenüber z.B. Verblendungen aus Composite. Diese treten z.B. bei übermäßigem Genuss von Nikotin, Tee, Kaffee oder stark säurehaltiger Nahrung auf. Hierbei bleiben Dental-Keramiken wesentlich länger ästhetisch schön.

Auch im Bereich der Allergien hat die Keramik einen absoluten Vorteil: Es sind keine allergischen Reaktionen gegenüber Dental-Keramiken bekannt!

Die Nachteile der Dental-Keramik

Wie jedes Produkt, birgt auch die Dental-Keramik einige kleinere Nachteile, die wir Ihnen jedoch nicht vorenthalten wollen. Nachteilig wäre hierbei beispielsweise der höhere Platzbedarf bei keramischen Arbeiten zu erwähnen. Dieser hat zur Folge, dass man mehr Substanz am Zahn abtragen muss, um eine solche Arbeit herzustellen. Bei der Versorgung mit keramischen Inlays, speziell im Seitenzahnbereich, muss man außerdem die sehr hohen Kaukräfte berücksichtigen die zwangsläufig auftreten

Je nach Situation, kann man hier nicht für jede zu ersetzende Füllung ein, aus Keramik gefertigtes, Inlay einsetzen. Trotzdem bieten Dentale-Keramiken Ihnen bei festsitzendem Zahnersatz ein kosmetisches wie biologisches Optimum an Form und Funktion.

Lassen Sie sich vom Team unseres Dentallabors umfassend zur Dental-Keramik beraten und nehmen Sie unsere zahlreichen Serviceleistungen wahr!

Lenhardt & Joa GmbH - Logo
Zum Seitenanfang